Diagnose

Eine ganzheitliche Diagnose stellt für uns immer die Grundlage für individuelle Therapiekonzepte dar. Um ein umfassendes Bild von Ihnen und Ihrer Befindlichkeitsstörung oder Krankheit zu erlangen, vereinen wir medizinische Befunde und naturheilkundliche Erkenntnismethoden. Dies kann bei unklaren Beschwerden, therapieresistenten Symptomen oder schweren chronischen Erkrankungen neue und effektive Lösungsansätze aufzeigen. Diagnose bedeutet für uns nicht nur Schwachstellenanalyse, sondern auch das Kennenlernen der Ressourcen und Stärken Ihres Körpers, mit deren Hilfe er seine Gesundheit wiedererlangen kann.

Anamnese

Grundlage einer ganzheitlichen Diagnose bildet für uns immer ein ausführliches Anamnesegespräch zu vorliegenden Beschwerden, vergangenen/ aktuellen Krankheiten, Medikamenten, Lebensstil (Belastungsfaktoren, Ernährung etc.), soziales Umfeld und emotional/psychischer Faktoren. Bringen Sie daher zum ersten Termin ausreichend Zeit mit und, sofern vorhanden, aktuelle Laborwerte, ärztliche Diagnosen, Informationen zu vergangenen Therapien und eventuell eine Übersicht über Medikamente, die Sie aktuell einnehmen oder in der Vergangenheit eingenommen haben.

Individuell setzen wir beispielsweise folgende Diagnose-Verfahren ein:

BioThermologie

Die BioThermologie setzt an der Regulationsfähigkeit des Organismus an. Dabei werden dessen energetischer Zustand, Belastbarkeit und sein „physiologisches Stehvermögen“ analysiert. Bestimmte Störungen der Wärmeregulation der Haut gehen einer spürbaren Funktionseinschränkung oder Organerkrankung oft Jahre voraus. Durch gezielte Messung der Temperatur mittels eines nicht-invasiven, hoch sensiblen Infrarotfühlers an klar definierten Hautarealen lassen sich Diagnosen untermauern, die sowohl die Prävention, als auch die Therapie entscheidend unterstützen. Dieses völlig unschädliche und schmerzfreie Verfahren ist daher prädestiniert für eine Vorsorgeuntersuchung. So können drohende Gesundheitsproblemen möglichst früh erkannt und präventiv behandelt werden. Lesen Sie mehr dazu im Fachbeitrag BioThermologie >>

Labordiagnostik

Moderne Labordiagnostik unterstützt die zielgerichtete Ursachensuche bei unklaren Beschwerden. Grundlage einer individuellen Therapieplanung kann eine Labordiagnostik mittels Blut-, Urin-, Speichel- und/oder Stuhlprobe sein. Als Indikatoren für eventuelle Defizite spielen Entzündungsparameter, Schwermetalle, Stresshormone, hormonelle Dysbalancen, Vitalstoffdefizite und Mitochondrienparameter (wie aktiv sind die Kraftwerke Ihrer Zellen?) eine große Rolle.

Informationsmedizin

Befindlichkeitsstörungen und Krankheiten haben komplexe Ursachen, z.B. virale, bakterielle, psychische, seelische, genetische, aber auch familiäre, berufliche oder systemische. Unter Nutzung quantenphysikalischer Schnittstellen ermöglicht die Informationsfeld-Diagnose Schwingungsmuster in diesem ganzheitlichen Informationsfeld zu lesen bzw. zu analysieren. So können wir erkennen, welche neuen Informationen dazu dienen können, ein gesundes Gleichgewicht auf den jeweiligen Ebenen wiederherzustellen. Lesen Sie mehr dazu im Fachbeitrag Informationsmedizin >>

 

Die Summe der diagnostischen Befunde unter Einbeziehung der „sieben Sinne“ als auch apparativer Hilfsmittel führt zu einem Verständnis des Menschen und seiner Krankheit. Sie befähigt uns zu einer umfassenden Ganzheitsschau, die den Weg zur entsprechenden Therapie weist.