Low Level Laser Therapie (LLLT)

eq_Lasertherapie_2

Die Schmerztherapie mit der Low-Level-Lasertherapie (LLLT) wird auch Photobiomodulation (PBM) genannt. Bei dieser natürlichen Therapie wird die Energie in Form von niedrig-energetischem Laserlicht auf den menschlichen Körper übertragen. Damit wird das Immunsystem intensiv stimuliert und die Zellerneuerung der Haut aktiviert.

Der Laser hat sich bei akuten stumpfen Verletzungen, also z.B. bei Sportverletzungen unverzichtbar gemacht. Der Körper kann die Energie des hochenergetischen Kaltlichts sehr gut aufnehmen und zu Reparationsvorgängen verwenden. Reizungen, Blutungen, Zerrungen, Prellungen und ähnliche Erkrankungen heilen wesentlich schneller ab. Der Laser wirkt praktisch wie ein Katalysator. Chronische Erkrankungen, wie Reizungen (z.B. Achillessehne) oder Entzündungen (Nasennebenhöhle) lassen sich ebenfalls mit dem Laser behandeln, sinnvollerweise in Kombination mit Akupunktur. Bei dem sog. „Offenen Bein“ kann die Lasertherapie den Heilungsprozess beschleunigen.

Auf diese Weise können zahlreiche positive Wirkungen erzielt werden, beispielsweise:

  • Die Ausschüttung körpereigener Endorphine wird angeregt, was sich positiv auf die Regulation der Schmerzwahrnehmung auswirkt und das Schmerzempfinden reduziert.
  • Die Laserstrahlen fördern die Durchblutung und somit den Sauerstoffaustausch in den Blutgefäßen, was wiederum den Heilungsprozess anregt und Wundheilung beschleunigt.
  • Durch die Lasertherapie können Zellen Nährstoffe schneller aufnehmen und Abfallstoffe beseitigen. So werden die Zellen, aus denen Sehnen, Bänder und Muskeln bestehen, schneller repariert.
  • Auf neurophysiologischer Ebene kann eine nachhaltige Unterstützung der Nervenregeneration sowie eine Verbesserung der weiteren neuromuskulären Funktionskette erzielt werden.

Lesen Sie mehr über die Low-Level-Lasertherapie in unserem Fachbeitrag >>